Sonntag, 23. Juni 2019
11 Uhr, Einlass 10:30 Uhr, Sonntags-Matinée im Badehaus des Brentano-Hauses, Am Lindenplatz 2, 65375 Oestrich-Winkel
 „Die Erde ist mir Heimat nicht geworden“ – Über Leben und Werk der Karoline von Günderrode mit Christine Theml
Karoline von Günderrode wurde 1780 in Karlsruhe in eine adlige Familie geboren, die verarmte, als der Vater früh starb. Die Mutter zog mit den Kindern nach Hanau. Im Alter von 17 Jahren wurde die sprachbegabte älteste Tochter in ein Stift in Frankfurt am Main gegeben. Im Selbststudium hat Karoline von Günderrode sich ein reiches Wissen vor allem in philosophischen Fragen angeeignet, schrieb Gedichte und Dramen und zeichnete sich durch überdurchschnittliche Kühnheit im Denken aus. Drei Menschen begegnen ihr, die ihr Leben bereichern und gleichzeitig beschweren: Bettina Brentano, sie bringt Frohsinn in das Leben der schwermütigen Dichterin. Sie wollen gemeinsam eine Schwebereligion erdenken, die den Menschen Glück bringen soll. Carl von Savigny, in den sie sich leidenschaftlich verliebt, der sie wiederliebt, aber Gunda Brentano heiratet. Friedrich Creuzer, mit dem sie geistige und körperliche Leidenschaft verbindet und der sich von ihr lossagt, weil er diese ungewöhnliche Frau fürchtet. Sie ersticht sich am 26.Juli 1806 in Winkel am Rhein.
Christine Theml ist eine Kulturwissenschaftlerin aus Jena, die 25 Jahre lang mit Schillers Gartenhaus eng verbunden war.

Foto. Dr. Ute Weinmann