Brentano Haus – © Foto Preiss
Brentano Haus – © Foto Preiss
Brentano Haus – © foto-preiss
Großer Salon  © Foto Preiss
Großer Salon © foto-preiss
Goethe Zimmer  © Foto Preiss
Goethe-Zimmer © foto-preiss

Ich setze mich für den Erhalt des Brentano-Hauses ein,

© HR/Benjamin Knabe„…, weil der Eintritt in das Haus wie eine Zeitreise in
eine Vergangenheit ist, von der wir sonst nur lesen.
Da lebt sie noch. Und es ist, als habe Goethe sich gerade
eben erst den Schlaf aus den Augen gewischt und sich von
dem Bett erhoben, das wie selbstverständlich dort noch steht.“

Holger Weinert
hr-Moderator

(c)_Woody_T„…, weil dieser Ort eine herausragende Bedeutung
      für die kulturelle Vielfalt der historischen
      Kulturlandschaft Rheingau hat.“

 

Michael Herrmann
Intendant und Geschäftsführer des Rheingau Musik Festivals

WB3-be „…, weil das Brentanohaus in Oestrich-Winkel wie das Petrihaus
in Frankfurt untrennbar mit der Geschichte der Familie Brentano
und damit der Romantik in der Region FrankfurtRheinMain
verbunden ist.“

Prof. Dr. Wilhelm Bender
Vorstandsvorsitzender Fraport AG 1993-2009, Senior Advisor,
Vorsitzender des FÖRDERVEREIN PETRIHAUS e.V.

„…weil dieser authentische Ort der deutschen Romantik
das Alltagsleben der Familie Brentano und ihrer Freunde
anschaulich macht und damit das in Frankfurt entstehende
Romantik-Museum ideal ergänzt.“

Dr. h.c. Udo Corts
Staatsminister a.D., Mitglied des Vorstandes Deutsche Vermögensberatung AG

Ruth-Wagner-1„…weil an diesem einzigartigen Ort das Zusammenwirken
von
Landschaft und Weinkultur, Literatur und Musik und
politischer und philosophischer Salonkultur in der Romantik
erfahren werden kann.“

Ruth Wagner
Staatsministerin a.D.

Kommende Veranstaltungen:

Donnerstag, 23. Mai 2019
19 Uhr, Brentano-Scheune, Hauptstraße 134a
Warum ist es am Rhein so schön?
Elke Heidenreich erzählt, am Klavier mit rheinischer Musik begleitet von Marc Aurel Floros
Der Rhein ist mit seinen Burgen und den sich um sie rankenden Märchen und Mythen geradezu der Inbegriff einer romantischen Flußlandschaft. Da ist es naheliegend, dass Elke Heidenreich und der Fotograf Tom Krausz wissen wollten, warum es am Rhein so schön ist. Sie haben die 1200 Rheinkilometer zu Fuß, mit dem Auto und mit dem Schiff erkundet, von den beiden Quellen bis zu den beiden Mündungen, vom Bodensee bis zum Rheinfall, per Schiff von Basel bis Amsterdam, die romantische Burgenstrecke entlang und vorbei an kilometerlangen Industrieanlagen, und, ja: oft war es sehr schön, aber oft auch nicht. Interessant aber ist dieser alte, große Vater Rhein allemal, und eine Menge Geschichten, Ideen und Bilder sind auf dieser Rheinreise zusammen gekommen. Es sind persönliche Eindrücke, mit kleinen Ausflügen in die Geschichte dieses Flusses, der schon die Römer tief hinein nach Germanien führte.
Eintrittskarten hier

Sonntag, 26.Mai 2019
11:00 Uhr, Einlass 10:30 Uhr, Sonntags-Matinée im Badehaus des Brentano-Hauses, Am Lindenplatz 2, 65375 Oestrich-Winkel
Angela von Brentano: Romantische Freundschaft – Clemens Brentano und Achim von Arnim
Die Zeit der Romantik, die etwa 1798 als „Jenaer oder Jüngere Romantik“ beginnt, als sich Wackenroder, Tieck, die Schlegel-Brüder mit ihren Frauen, Clemens Brentano, Novalis u.a. um die Philosophie-Professoren Fichte und Hegel scharen, endet etwa 1810 in Heidelberg („Spätere oder Rheinromantik“). In diesem Jahrzehnt haben sich auf jeweils engem Raum Dutzende von Freundschaften und Seelenverwandtschaften gebildet, die aber auch untereinander alle mehr oder weniger intensive Kontakte und Beziehungen pflegten. Als DAS romantische Freundespaar, als die „Herzensbrüder“ schlechthin, gelten neben den Schlegels mit Wackenroder, Novalis mit Tieck vor allem Clemens Brentano und Achim von Arnim. Sie haben sich mit ihrer jahrelangen engen Beziehung und den daraus resultierenden Veröffentlichungen, allen voran „Des Knaben Wunderhorn“, einem Hauptwerk der deutschen Romantik, in den „Charts der Romantik“ an die erste Stelle katapultiert.
Eintrittskarten hier

Samstag, 8. Juni 2019
19 Uhr, Brentano-Scheune. Oestrich-Winkel, Hauptstr. 134a
Konzert der Wiesbadener Musikakademie:
Musik der Romantik
Kaum eine Landschaft beeindruckte Menschen aus aller Welt so sehr wie das Rheintal – heute, wie vor Hunderten von Jahren. Der Zauber des großen Stroms hat auf die Künstler der Romantik eine besondere Anziehungskraft ausgeübt. Das Unverfälschte und Ursprüngliche der Landschaft war die ideale Projektionsfläche des romantischen Lebensgefühls. Das wilde Rheintal mit seinen einsamen Burgruinen auf steilen Bergen wurde zum Katalysator für Literatur und Musik. Sagen und Mythen waren dabei die Quelle der Inspiration. Die Lyrik wurde zum empfindsamen Spiegel der Empfindung. In diesem Sinn ist das deutsche Kunstlied vielleicht die schönste Blüte der romantischen Epoche. Das Bedürfnis nach seelischer Intimität und empfindsamer Betrachtung fand seinen ebenbürtigen Ausdruck im Zusammenspiel von Wort und Ton. Bei dem Konzert in der Brentanoscheune stehen daher ausgewählte Lieder von Schumann, Mendelssohn und Mahler im Mittelpunkt. Als besonderer Akzent erklingen daneben selten zu hörende Werke von Clara Schumann und Fanny Mendelssohn, zwei Komponistinnen, deren Name eng mit der Kultur des bürgerlichen Salons verbunden sind. Die Ausführenden sind Studierende der Wiesbadener Musikakademie.
Eintrittskarten hier

Übersicht aller Veranstaltungen 2019 finden sie hier

Übersicht der Sonntagsmatineen 2019 im Badehaus

Stand der Baumaßnahmen:
Die Baumaßnahmen schreiten seit 2015 planmäßig voran. Sie werden betreut vom Architekturbüro Stephan Dreier, dessen Jahresberichte Sie hier nachlesen können:

Stephan Dreier: Brentanohaus-Sachstandsbericht 2015-16

Stephan Dreier: Brentanohaus-Sachstandsbericht 2017

Stephan Dreier: Sachstandsbericht 2018